Herzlich Willkommen bei Ihrem professionelle Immobilienmakler in Dresden. Wir freuen uns auf eine gute Zusammenarbeit.


 

Grundstücksangebote

                                                                                                            

Dresden-Schullwitz                                                                                                                                                                                                                                                                                     

 

Im Dresdener Hochland ist ein ca. 2400m² großes Baugrundstück zu verkaufen. lt. Aussage der Stadt Dresden (schriftliche Bestätigung ist angefordert) könnte auf diesem Grundstück ein Einfamilienhaus errichtet werden. Die Wohnlage ist ländlich und ruhig, Anbindung nach Dresden Weißig durch ÖPNV und Schulbus ist gegeben. Im Ortsteil Schullwitz ist ein Kindergarten, ein Bäcker, eine Fleischerei und eine Gaststätte.

Einkaufsmöglichkeiten aller Art befinden sich im ca. 4km entfernten Ortsteil Dresden-Weißig.


 

Kaufpreis 59.000 Euro zuzüglich 7,14% Käuferprovision


 


 


 

Alle Angaben haben wir vom Verkäufer oder Dritten erhalten, hierfür übernehmen wir keinerlei Gewähr. Irrtum und Zwischenverkauf vorbehalten.

 

 

 

Empfehlen
Gefällt mir

 

 

Aktuelles zum Thema Wirtschaft

Wirtschaft: Natixis senkt Wirecard auf 'Neutral' - Ziel hoch auf 107 Euro

PARIS (dpa-AFX Broker) - Natixis hat Wirecard von "Buy" auf "Neutral" abgestuft, das Kursziel aber von 100 auf 107 Euro angehoben. Er schätze den Anbieter von Bezahlsystemen nach wie vor, die Aktie sei mittlerweile aber zu teuer geworden, schrieb Analyst Stéphane Houri in einer Studie vom Mittwoch.

Wirtschaft: Berenberg hebt Ziel für Puma SE auf 410 Euro - 'Buy'

HAMBURG (dpa-AFX Broker) - Die Privatbank Berenberg hat das Kursziel für Puma SE vor Zahlen von 405 auf 410 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. Sie rechne dank einer anhaltenden Markendynamik mit einem starken Schlussquartal des Sportartikelherstellers, schrieb Analystin Zuzanna Pu